Benutzung des Telefons während der Autofahrt

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 12. Sep 2017 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte, (vgl. OLG Hamm vom 18.06.2017, Az: 4 RBs 214/17) hatte ein Betroffener eingewandt, dass er das Handy – und dies war nachgewiesen - ohne SIM-Karte nur zum Musikhören benutzt hatte.

Das Amtsgericht hatte bezüglich der Frage, ob das Handy mit oder ohne SIM-Karte benutzt wird und danach entweder Telefonieren damit möglich oder ausgeschlossen ist, einen Unterschied gemacht.
Das Oberlandesgericht hingegen hat eine solche Unterscheidung abgelehnt und einen Handyverstoß angenommen.
Danach falle auch ein Gerät ohne SIM-Karte unter die Vorschrift des § 23 Abs. 1a StVO, wenn es ein Mobiltelefon ist. Nach dem Sinn der Vorschrift sei nicht nur die Benutzung zum Telefonieren bußgeldrechtlich relevant, sondern jegliche Bedienfunktion. Demnach soll es egal sein, ob eine SIM-Karte eingelegt sei oder nicht, oder ob eine SIM-Karte zwar im Handy vorhanden sei, aber z.B. nicht aktiviert sei.
Andererseits gibt es dazu auch Gerichtsentscheidungen (vgl. früherer Artikel zum IPod), wonach das Benutzen eines reinen Musikabspielgerätes nicht unter die Vorschrift fallen soll.

Diese vielfältige Rechtsprechung ist für die Betroffenen schwer nachzuvollziehen, hat aber seinen Ursprung in der derzeit geltenden schwammigen gesetzlichen Regelung. Diese soll in naher Zukunft geändert werden, ob dies zu einer klareren Regelung führt, bleibt abzuwarten.

Ob man in einem konkreten Fall sich gegen den Vorwurf der verbotenen Handynutzung wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

 

 

 

 

 


Beitrag erschienen in: Rudow Live

Weitere Artikel

Experteninterview mit Roland Weber MBE in STERN CRIME PLUS

Vor Gericht geht es um viel: Schuld, Unschuld, Strafe und Freiheit. Um wen es kaum geht: die Opfer und ihre Angehörigen. Nebenklage-Spezialist Roland Weber verschafft ihnen Gehör ...

Zum Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt