Beweissicherung durch Dashcams?

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 15. Nov 2017 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein weiteres Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Nürnberg vom 10.08.2017, Az: 13 U 851/17), hatte ein Verkehrsteilnehmer in seinem Fahrzeug eine sogenannte „Dashcam“ installiert, eine Minikamera, die das Verkehrsgeschehen vor dem Fahrzeug aufnehmen kann.

Vorliegend ging es auf dem ersten Blick um einen normalen Auffahrunfall, da auf einer Autobahn ein LKW einem Pkw aufgefahren war. Der Eigentümer des Pkw klagte nun auf Schadenersatz und berief sich auf den Anscheinsbeweis des Auffahrenden, der eindeutig gegen den Fahrer des Lkw sprach. Dieser konnte aber eine Videoaufnahme seiner im Lkw stationierten Dashcam präsentieren, die ein erstaunliches Fahrmanöver des Pkw-Fahrers belegt, der zuvor einen Spurwechsel über sämtliche Spuren mit anschließendem Abbremsen vor dem Lkw vorgenommen hatte.
Das OLG problematisierte in seiner Entscheidung ausführlich die Frage der Verwertbarkeit solcher Aufnahmen, hat diese aber wie auch schon das OLG Stuttgart letztlich bejaht, so dass der Lkw-Fahrer Recht bekam und die Klage abgewiesen wurde. Ohne diese Aufnahme wäre die Klage vermutlich genau anders entschieden worden.

Es ist nach den neusten Entscheidungen davon auszugehen, dass solche Aufnahmen von Dashcams in Fahrzeugen zukünftig eine immer größere Rolle spielen werden und auch die Frage der Verwertbarkeit solcher Aufnahmen hoffentlich bald abschließend geklärt sein dürfte.

Ob man in einem konkreten Fall sich erfolgreich mit Videoaufnahmen behelfen oder sich gegen diese wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht bzw. Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Betrieb eines KFZ

Ein Oberlandesgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, welche Handlungen noch von dem in der StVO für die Frage der Haftung des Schädigers vom Gesetzgeber vorausgesetzten Begriff „beim Betrieb eines KFZ“ erfasst sind (vgl. OLG Hamm vom 24.08.18, Az 7 U 23/18).

Zum Artikel

Eine Sekunde Rotlicht - Verkehrsrecht

Ein Amtsgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, ob die Rotlichtzeit mehr als eine Sekunde gedauert hat oder nicht (vgl. AG Dortmund vom 08.10.2018, 729 OWi-252 Js 1513/18-250/18).

Zum Artikel

Das einsame Rennen

Ein Landgericht musste sich mit dem erst seit dem 13.10.2017 in Kraft getretenen neuen Straftatbestand des § 315d StGB beschäftigen, der Autorennen im Straßenverkehr verbietet (vgl. LG Stade vom 04.07.2018, Az: 132 Qs 88/18). Dieser Straftatbestand war ja mit als Folge von diversen „Raserfällen“ und Fällen von illegalen Autorennen vom Gesetzgeber geschaffen worden.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt