Erstattung von Mietwagenkosten trotz geringer Fahrleistung?

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 12. Jun 2013 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den der Bundesgerichtshof (vgl. BGH vom 05.02.2013, Az: VI ZR 290/11) zu entscheiden hatte, war nach einem Verkehrsunfall die Haftung zwischen den Beteiligten geklärt.
Streit gab es aber über die nicht unerheblichen Mietwagenkosten i.H.v. ca. 5.400 €, die für die Dauer von 3 Monaten angefallen waren, wobei die Geschädigte insgesamt über diesen Zeitraum relativ wenig und zwar nur durchschnittlich 6 Kilometer am Tag gefahren war.

Die gegnerische KFZ-Haftpflichtversicherung erstatte nur einen Teilbetrag i.H.v. 1.395 €, wobei sie eine Art Gegenrechnung aufmachte und bei der geringen Fahrleistung Taxikosten i.H.v. 15 € je Tag ansetzte, was der tatsächlichen Fahrleistung entsprechen sollte.

Bzgl. des offenen Restbetrages klagte die Geschädigte, wobei der BGH Ihr überwiegend Recht gab. Zwar kann sich bei einer solchen geringen Fahrleistung auch die Unwirtschaftlichkeit ergeben, doch ist bei der Erforderlichkeit eines Mietwagens auch darauf abzustellen, ob der Geschädigte z.B. auf die ständige Verfügbarkeit eines Kraftfahrzeuges angewiesen war. Dies kann z.B. für Arztbesuche oder Einkaufen der Fall sein.
Auch kann selbst für den Fall, dass die Mietwagenkosten nicht zu erstatten sind, dem Geschädigten zumindest eine Nutzungsausfallentschädigung zustehen, so dass er nicht völlig leer ausgeht.
Bei allen Fragen ist aber ein entsprechender Vortrag im gerichtlichen Verfahren notwendig, d.h. eine anwaltliche Vertretung ratsam.

Was man in einem solchen Fall konkret durchsetzen kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt