Nutzungsausfall statt Mietwagenkosten - Teil 2

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 01. Jan 2009 zum Thema Verkehrsrecht

Tipps von RA Lehmann - Nachfolgend weitere interessante Erwägungen zur Frage des Nutzungsausfalls als Schadensposition im Rahmen der Unfallregulierung.

Eine Streitfrage mit der gegnerischen Versicherung besteht häufig dahingehend, dass diese den so genannten „Nutzungswillen“ des Geschädigten anzweifelt. Dies bedeutet, dass die Schadensposition nur entstehen soll und dann auch reguliert werden kann, wenn der Geschädigte sein beschädigtes KFZ überhaupt nutzen will. Dies kann z.B. problematisch sein, wenn der Geschädigte sein KFZ nicht sofort reparieren lässt, bzw. auch eine Neu- oder Ersatzbeschaffung zunächst nicht vornimmt.
Zu dieser Frage gibt es unterschiedliche Gerichtsentscheidungen, sehr geschädigtenfreundlich urteilt dazu das OLG Düsseldorf (zuletzt Urteil vom 20.08.07) in ständiger Rechtsprechung, dass bei einer Privatperson eine tatsächliche Vermutung dafür spricht, dass diese ihr ohne zeitliche Einschränkung zugelassenes KFZ auch ständig nutzen will. Diese Vermutung soll auch danach nicht dadurch widerlegt sein, dass zwischen Unfall und Reparatur oder Ersatzbeschaffung ein eher längerer Zeitraum (z.B. mehrere Monate) liegt. Auch eine zwischenzeitliche Anmietung eines Ersatzfahrzeug (Mietwagen) spricht grundsätzlich nicht dagegen, dass zusätzlich für den verbleibenden Teil der angemessenen Ausfallzeit noch Nutzungsausfall geltend gemacht werden kann.
Ebenfalls geschädigtenfreundlich haben auch die Landgerichte Braunschweig, Karlsruhe und Verden entschieden.
Im Zweifel ist aber jeder Einzelfall konkret zu betrachten, oft lohnt es sich daher, bei der Schadensposition Nutzungsausfall den Versicherern „nicht kampflos das Feld zu überlassen“.

Lesen Sie weiter:
Nutzungsausfall statt Mietwagenkosten - Teil 1
Nutzungsausfall statt Mietwagenkosten - Teil 2
Nutzungsausfall statt Mietwagenkosten - Teil 3

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt