Übermittlung des Personalausweisfotos

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 21. Apr 2021 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Koblenz vom 02.10.20, Az 3 OWi 6 SsBs 258/20), hatte eine Bußgeldstelle bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit Blitzerfoto wie allgemein üblich zur Fahreridentifizierung ein Passfoto beim Einwohnermeldeamt angefordert. 

Durch dieses Foto war der Betroffene als Fahrer identifiziert worden und ein Bußgeldbescheid erlassen worden.

Dagegen wehrte sich der Betroffene und wandte sich insbesondere gegen die Übersendung des Ausweisfotos, was nach seiner Ansicht gegen das Gesetz verstoße.

Dem ist das Gericht aber nicht gefolgt, da die Verfahrensweise nach dortiger Entscheidung im Einklang mit den Regeln des Pass- und Personalausweisgesetzes steht. Entscheidend soll dabei der Wille des Gesetzgebers in verschiedenen gesetzlichen Regelungen sein, dass bei der Verfolgung von Verkehrsordnungswidrigkeiten die Übermittlung von Lichtbildern grundsätzlich zulässig sein soll, auch wenn der Wortlaut des Passgesetzes teilweise enger gefasst sei.

Vorliegend ist dies eine interessante Idee eines Ansatzes gegen die übliche Fotoübermittlung durch die Bußgeldstelle vorzugehen, die aber leider vom Gericht nicht mitgetragen wurde.

 

Bei einem konkreten Vorwurf lässt sich dieser oft nur durch eine anwaltliche Beratung klären.

Weitere Artikel

(K)eine betriebsbedingte Kündigung des Stammpersonals bei Einsatz von Leiharbeitnehmern

Nach nun mehr als einem Jahr Pandemie ist es nicht allzu selten, dass die Aufträge und damit das Vertragsvolumen in einem Unternehmen soweit zurückgegangen sind, dass betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden müssen.

Zum Artikel

Beharrlicher Verkehrsverstoß

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. BayObLG vom 15.09.20, Az 202 ObOWi 1044/20), war ein Betroffener in der Vergangenheit mit drei Handyverstößen aufgefallen sowie aktuell mit dem Vorwurf einer Geschwindigkeitsüberschreitung.

Zum Artikel

Nutzung elektronischer Geräte beim Fahren – Neue Urteile

Nach der - Ende des Jahres 2017 - erfolgten Änderung der Regelung in der StVO zum Handyverbot beim Fahren, sind nunmehr alle „elektronischen Geräte, die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen oder zu dienen bestimmt sind“, von der Regelung umfasst und deren Nutzung nur unter bestimmten Voraussetzungen beim Fahren erlaubt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt