Verkehrsunfall - Fragen zum Restwert

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 06. Apr 2010 zum Thema Verkehrsrecht

Dort finden sich dann regelmäßig Angaben zur Schadenshöhe, insbesondere zu den zu erwartenden Reparaturkosten. Diese werden regelmäßig in Nettobeträge und Bruttobeträge unterschieden, da bei einer sogenannten fiktiven Abrechnung, d.h. z.B. im Fall, dass der Geschädigte den Schaden nicht repariert, seit einer Gesetzesänderung nur noch der Nettobetrag angesetzt werden kann. Mehrwertsteuer ist danach nur erstattungsfähig, wenn Sie tatsächlich angefallen ist, also der Geschädigte sie z.B. im Rahmen einer Reparaturrechnung auch tatsächlich bezahlt hat.

Weiter finden sich im Schadensgutachten auch regelmäßig Angaben zum sogenannten Wiederbeschaffungswert und Restwert. Wiederbeschaffungswert ist derjenige Wert, den der Geschädigte aufwenden muss, um das verunfallte Kfz (entsprechend dem Typ, Alter, Laufleistung, Ausstattung usw.) wiederzubeschaffen. Restwert ist derjenige Wert, den das verunfallte (beschädigte) Kfz mit dem unreparierten Unfallschaden noch Wert ist. Je nach konkreten Werten, die der Sachverständige ermittelt hat, ergeben sich die unterschiedlichsten Konstellationen in der Schadensregulierung (z.B. wirtschaftlicher Totalschaden, Reparaturwürdigkeit, usw.). Je nach Konstellation kann dies für den Geschädigten günstiger oder nachteiliger sein. Dahingehend sind natürlich auch die Versicherungen bestrebt, bestimmte Werte höher oder niedriger anzusetzen.

Gerade beim Restwert ist immer wieder zu beobachten, dass die Versicherungen diesen mit eigenen nachgeschobenen Angeboten versuchen höher als im Gutachten ermittelt anzusetzen, um dann natürlich weniger regulieren zu müssen. Gerade in dem Fall, dass der Geschädigte sein Kfz behalten und nicht verkaufen möchte, ist dies mitunter für ihn sehr nachteilig. Der BGH hat dahingehend aber nochmals klargestellt, dass der Geschädigte auch im Totalschadensfall sich auf sein eingeholte Sachverständigengutachten und dem dort ermittelten Restwert berufen kann, wenn dieser korrekt ermittelt wurde. Dies bedeutet in der Regel, dass der Sachverständige als geeignete Schätzgrundlage drei Angebote des regionalen Marktes ermitteln und im Gutachten konkret benennen muss (vgl. BGH, Az VI ZR 318/09).

Also insgesamt gilt, jede einzelne Fall ist konkret zu prüfen und nachgeschobene Restwertangebote der Versicherungen sind kritisch zu hinterfragen.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt