Videomessung bei Abstandsverstoß

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 08. Jun 2010 zum Thema Verkehrsrecht

Auch dies kennen viele Autofahrer – gerade beim Durchfahren von Autobahnbrücken ist immer Vorsicht geboten, da es dort oft von der Brücke aus zu entsprechenden Videomessungen des darunter fließenden Verkehr kommt. Regelmäßig werden mit diesen Videomessungen von Brücken Geschwindigkeitsüberschreitungen, aber auch Abstandsverstöße, also zu dichtes Auffahren geahndet.

Aber auch hier stellt sich nach der aktuellen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (vgl. Beitrag Rudow Live 02/10) die grundsätzliche Frage, ob solche Videomessungen ohne weiteres zulässig und verwertbar sind.
Das OLG Düsseldorf ging in einer aktuellen Entscheidung vom 9.2.2010 (Az: IV-3 Rbs 8/10) davon aus, dass bei der dortigen Videomessung nach dem „ViBrAM-Messverfahren“ eine unzulässige verdachtsunabhängige Videoaufzeichnung vorliegt, so dass damit ein Beweiserhebungsverbot besteht, welches auch zu einem Beweisverwertungsverbot führt. Begründet wurde dies insbesondere damit, dass die in der Strafprozessordnung vorhandenen Vorschriften nicht als Ermächtigungsgrundlage für die Videomessung ausreichen, da es in der Praxis bei der dort zugrundeliegenden Messung sich dahingehend ausgestaltete, dass zunächst alle Verkehrsteilnehmer im Rahmen der Videoaufzeichnung aufgenommen wurden und es erst im Nachhinein durch entsprechende Auswertungsarbeiten zur Feststellung von konkreten Verkehrsverstößen und einzelnen Fahrern gekommen war. Gerade dies soll aber nach den Richtern des OLG nicht zulässig sein, da der Verfassungsverstoß der rechtswidrigen Überwachung damit manifestiert werden würde, wenn man die (unzulässig angefertigte) Videoaufzeichnung zur Überführung von Verkehrssündern heranziehen würde.

Insofern ergeben sich aus dieser Entscheidung auch für die Fälle der Abstandsverstöße aktuell gute Angriffsmöglichkeiten für die Betroffenen. Aber auch hier ist die Rechtsprechung leider nicht einheitlich, so sind gerade die Oberlandesgerichte in den südlichen Bundesländern anderer Ansicht und haben die Verwertbarkeit bejaht, so dass jeder Einzelfall konkret zu betrachten ist, um die beste Verteidigungsstrategie zu ermitteln.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt