Winterreifenpflicht – aktuelle Fragen zur Neuregelung Tipps von RA Lehmann - Teil 1

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 15. Mar 2011 zum Thema Verkehrsrecht

Im November 2010 wurde durch den Gesetzgeber eine Neuregelung des § 2 Abs. 3a Straßenverkehrsordnung (StVO), der so genannten „Winterreifenpflicht“ beschlossen.

Bisher galt nämlich nur eine allgemeine Pflicht, bei Kraftfahrzeugen die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen, insbesondere eine „geeigneten Bereifung“ sicher zu stellen.
Diese frühere Beschreibung war relativ unbestimmt, so dass durch die Änderung der StVO eine Konkretisierung der Pflicht erreicht werden sollte. Nunmehr schreibt die StVO einerseits vor, dass bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ ein KFZ nur mit bestimmten Reifen gefahren werden darf und verweist zum anderen konkret auf einen Anhang mit der Beschreibung der zulässigen Bereifung.

Zwar wird auch in der Neuregelung weder der Begriff „Winterreifen“ direkt verwandt, noch konkret definiert, dennoch sollen so genannte M+S - Reifen, die mit einem entsprechenden Symbol versehen sind und als solche verkauft worden sind, sowie Ganzjahres- bzw. Allwetterreifen mit dem M+S Symbol benutzt werden können.

Damit ist zwar praktisch eine Winterreifenpflicht eingeführt worden, lässt aber dennoch Fragen offen. Danach wäre es nach der neuen gesetzlichen Beschreibung eigentlich zulässig Reifen zu verwenden, die zwar nicht wintertauglich sind, aber als M+S Reifen verkauft worden sind.
Auch lässt die Aufzählung der Wetterverhältnisse Spielraum für Interpretationen, da diese einerseits nicht näher beschrieben werden und andererseits z.B. nicht alle winterlichen Wetterverhältnisse erfasst sind.

So wird bei der gesetzlichen Beschreibung nur von bestimmten Straßenverhältnissen (wie z.B, Schneeglätte) ausgegangen, so dass fraglich ist, ob die Pflicht auch besteht, wenn es gerade angefangen hat zu schneien und insoweit noch keine Schneeglätte vorliegt oder aber die Straßen mittlerweile komplett geräumt wurden und Schneeglätte nun nicht mehr vorliegt.
Insofern wird es für die Frage, ob ein Verstoß gegen die neue „Winterreifenpflicht“ vorliegt, primär um die konkreten Straßenverhältnisse gehen, nicht generell um die allgemeinen Wetterverhältnisse.

Weitere Informationen, insbesondere zur Auswirkung der Neuregelung in anderen Bereichen, wie z.B. der Kaskoversicherung bleiben einem weiteren Artikel vorbehalten.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt