Das Auto sammelt Daten

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 19. Dez 2019 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall hatte ein Oberlandesgericht (vgl. OLG Hamm vom 13.05.2019, Az: 6 U 144/17) zu entscheiden, ob auch im Auto vorhandene Daten zur Beweisführung verwendet werden können.

Vorliegend ging es um einen Unfall, bei dem im Raum stand, dass es sich um einen gestellten Unfall handelt und Versicherungsbetrug vorliegt. In der Klage war daher ein bestimmter Unfallablauf vorgetragen, der so aber nicht stattgefunden hatte. Um dies zu beweisen, hatte sich die eine Partei auf ein Sachverständigengutachten zur Unfallrekonstruktion gestützt und veranlasst, dass der Sachverständige auch die sogenannten EDR-Daten des Airbag-Steuergerätes dafür ausliest und auswertet, was bei diesem neueren Fahrzeugmodell unkompliziert möglich war.

Danach konnte der Sachverständige tatsächlich feststellen, dass das Fahrzeug - entgegen der Angaben des Fahrers, dass er zum Unfallzeitpunkt gefahren sei - seit mindestens 5 Sekunden gestanden habe.

Die Frage der generellen Datenverwertung muss daher immer mit dem Datenschutz abgewogen werden.

In solchen Manipulationsfällen dürfte die Datenverwertung sowieso kein Problem sein, aber auch in normalen Haftpflichtfällen wird eine Interessen- und Güterabwägung entsprechend der Dashcam-Entscheidung des BGH wohl auch in Zukunft dazu führen, dass solche Daten des Fahrzeuges in einem Zivilrechtsstreit verwertet werden dürfen.

Wie man in einem solchen Fall vorgehen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Gastkommentar von Roland Weber im Tagesspiegel: „Verletzte und Hinterbliebene können nicht auf die Verkehrswende warten!“

Berlin unterscheidet in Opfer erster und zweiter Klasse: Wer Opfer eines Verbrechens wurde, bekommt Hilfe - und bei einem Unfall?

Zum Artikel

Trotz steigender Gewaltkriminalität: In Berlin suchen Opfer von Straftaten seltener Unterstützung

Im neuen Jahresbericht lobt der Berliner Opferbeauftragte Roland Weber steigende Staatsausgaben für Opfer. Gleichzeitig beklagt er, dass 2019 weniger Opfer Hilfe suchten - trotz steigender Gewaltkriminalität. Der rbb berichtet exklusiv.

Zum Artikel

Martinshorn nicht gehört

In einem aktuellen Fall hatte das Berliner Kammergericht (vgl. KG vom 08.02.2020, Az: 3 Ws (B) 11/20) zu entscheiden, ob dem Betroffenen ein Verstoß gegen § 38 Abs. 1 StVO zu machen ist, da er einem Fahrzeug mit Sonderrechten (Blaulicht und Martinshorn) nicht sofort „freie Bahn gemacht“ hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt