Das einsame Rennen

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 18. Dec 2018 zum Thema Verkehrsrecht

Ein Landgericht musste sich mit dem erst seit dem 13.10.2017 in Kraft getretenen neuen Straftatbestand des § 315d StGB beschäftigen, der Autorennen im Straßenverkehr verbietet (vgl. LG Stade vom 04.07.2018, Az: 132 Qs 88/18). Dieser Straftatbestand war ja mit als Folge von diversen „Raserfällen“ und Fällen von illegalen Autorennen vom Gesetzgeber geschaffen worden.

In dem zu beurteilenden Fall hatte ein Beschuldigter vor einer Kurve diverse Fahrzeuge mit weit überhöhter Geschwindigkeit überholt und war dann mit entgegenkommenden Fahrzeugen zusammengestoßen. Das Amtsgericht hatte die Fahrerlaubnis entzogen und dies mit einem verbotenen Autorennen nach § 315d StGB begründet.

Diese Entscheidung hat das Landgericht dann aber letztlich aufgehoben, da eine alleinige Geschwindigkeitsüberschreitung, auch wenn diese erheblich ist, nicht unter den neuen Tatbestand fällt, da nach der Gesetzesbegründung nur strafbar sein soll, wer objektiv und subjektiv ein Kraftfahrzeugrennen nachstellt. Dies wäre nach Ansicht des Landgerichts beim Überholvorgang, der regelmäßig dem schnellen Fortkommen dient, noch nicht gegeben. Vielmehr muss noch ein Fahren mit Renncharakter hinzukommen. Dies wäre gegeben, wenn ein Fahrer sein Fahrzeug bis an die technischen und physikalischen Grenzen ausfährt, was hier nicht gegeben war.

Offen gelassen wurde die Frage, ob zu einem Rennen immer zwei gehören, man also gegen jemanden fahren muss oder ob dies auch allein möglich ist. Viel dürfte dafür sprechen, dass ein alleiniges Rennen nicht ausreicht.

Ob man sich aber gegenüber einem solchen Vorwurf erfolgreich zur Wehr setzen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Martinshorn nicht gehört

In einem aktuellen Fall hatte das Berliner Kammergericht (vgl. KG vom 08.02.2020, Az: 3 Ws (B) 11/20) zu entscheiden, ob dem Betroffenen ein Verstoß gegen § 38 Abs. 1 StVO zu machen ist, da er einem Fahrzeug mit Sonderrechten (Blaulicht und Martinshorn) nicht sofort „freie Bahn gemacht“ hatte.

Zum Artikel

Änderung der StVO unwirksam?

Zum 28.04.2020 ist eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft getreten, mit der insbesondere erhebliche Verschärfungen der Rechtsfolgen im Bußgeldkatalog einhergingen. So wurden die Grenzwerte für die Anordnung eines Regelfahrverbotes deutlich herabgesetzt.

Zum Artikel

Nutzung von elektronischen Geräten

In verschiedenen aktuellen Fällen hatten Gerichte zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen die Benutzung von elektronischen Geräten beim Fahren verboten ist und ein Bußgeld nach sich zieht.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt