Fußgänger liegt auf Straße

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 17. Aug 2021 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Gegen den Fahrzeugführer wurde daraufhin ein Verfahren wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung geführt. Im Rahmen der Ermittlungen ergab sich aber, dass der getötete Fußgänger unter erheblichen Alkohol- und Drogeneinfluss stand und sich nachts bei vollkommender Dunkelheit und bei schlechten, winterlichen Wetterverhältnissen mittig auf der unbeleuchteten Landstraße gelegt hatte.

Die Gerichte hatten sich mit der Frage zu befassen, ob die entsprechende Situation für den Fahrzeugführer vorhersehbar war. Danach gilt zwar, dass ein Fahrzeugführer stets mit Hindernissen auf der Fahrbahn rechnen muss, auch mit besonders grober Unachtsamkeit von Fußgängern. Hingegen gilt dies nicht für ein in höchstem Maß selbstgefährdendes und sich durch nichts ankündigendes Verhalten eines Fußgängers, wie im vorliegenden Sachverhalt. 

Zwar ist immer der Einzelfall zu betrachten, so dass bei zusätzlichen Umständen wie z.B. weiteren Personen im Bereich der Straße, dies auch anders beurteilt werden könnte.

Das Landgericht hatte daher im vorliegenden Fall die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt.

Bei einem konkreten Vorwurf lässt sich dieser oft nur durch eine anwaltliche Beratung klären.

 

 

Weitere Artikel

Rettungsfahrt - Geschwindigkeitsüberschreitung bei Schwangerschaft

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Düsseldorf vom 08.03.21, Az 2 RBs 13/21), war ein Betroffener zu schnell gefahren, da er seine schwangere Ehefrau wegen eines akuten Notfalls ins Krankenhaus gefahren hatte.

Zum Artikel

(K)eine betriebsbedingte Kündigung des Stammpersonals bei Einsatz von Leiharbeitnehmern

Nach nun mehr als einem Jahr Pandemie ist es nicht allzu selten, dass die Aufträge und damit das Vertragsvolumen in einem Unternehmen soweit zurückgegangen sind, dass betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden müssen.

Zum Artikel

Beharrlicher Verkehrsverstoß

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. BayObLG vom 15.09.20, Az 202 ObOWi 1044/20), war ein Betroffener in der Vergangenheit mit drei Handyverstößen aufgefallen sowie aktuell mit dem Vorwurf einer Geschwindigkeitsüberschreitung.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt