Geschwindigkeitsüberschreitung - Absehen vom Fahrverbot?

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 11. Nov 2014 zum Thema Verkehrsrecht

In einem Bußgeldverfahren ist es oft so, dass den Betroffenen die Verhängung eines Fahrverbotes mehr trifft, als die eigentliche Geldbuße. Insofern ist es gerade in diesen Fällen ratsam, einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt mit der Verteidigung und zumindest dem Ziel, ein Absehen vom Fahrverbot zu erreichen, zu beauftragen.

Dabei wird von den Betroffenen oftmals selbst ein sogenanntes „Augenblicksversagen“ als Argument für ein Absehen vom Fahrverbot eingewandt.
So wurde bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von der Rechtsprechung (z.B. Kammergericht DAR 01, 413) ein Augenblicksversagen anerkannt, wenn der Betroffene das Ortseingangsschild übersehen hatte und auch sonst die geschlossene Ortschaft nicht als solche zu erkennen war. Eine andere Beurteilung kann sich aber ergeben, wenn der Betroffene in der Nähe der Örtlichkeit wohnt, diese daher genau kennt.
In einem weiteren Fall hatte der Betroffene eingewandt, dass er aus Sorge um seine schwangere, in den Wehen liegende Ehefrau nicht auf die einzuhaltende Geschwindigkeit geachtet habe. Auch bei der in diesem Fall (vgl. OLG Karlsruhe, VA 02, 78) zu beurteilenden deutlichen Geschwindigkeitsüberschreitung von 40 km/h außerorts, hatte das Gericht ein Augenblicksversagen zugunsten des Betroffenen angenommen.
In einem anderen Fall hatte ein Betroffener eine über mehrere Fahrspuren gehende Leuchtanzeige mit wechselnden Geschwindigkeitsbegrenzungen auf einer Autobahn übersehen. In diesem Fall hatte das Gericht (vgl. OLG Hamm VA 06, 16) ein Augenblicksversagen verneint, da insbesondere die besondere Auffälligkeit der Leuchtanzeige dagegen spricht.

Ob man in einem konkreten Fall erfolgreich sich gegen ein Fahrverbot mit dem Argument eines Augenblicksversagens zur Wehr setzen kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt