Messung mit Smartphone

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 12. Feb 2020 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall hatte ein Oberlandesgericht (vgl. BAyObLG vom 19.08.2019, Az: 201 ObOWi 238/19) zu entscheiden, ob eine Messung der Dauer eines Rotlichtverstoßes mittels eines Smartphones zur Grundlage eines Bußgeldbescheides gemacht werden kann.

Bei einer Überwachung einer Ampel auf Rotlichtverstöße durch einen Polizeibeamten hatte dieser die Dauer der Rotlichtphase für die einzelnen Betroffenen mittels der Stoppuhr-Funktion des Smartphones gemessen.

Die Dauer des Rotlichtverstoßes ist bekanntermaßen für die Betroffenen regelmäßig entscheidend, da bei mehr als 1 Sekunde von einem qualifizierten Verstoß ausgegangen wird, der dann neben einem höherem Bußgeld (200 € statt 90 €) zusätzlich noch 2 Punkte (statt 1 Punkt) in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot nach sich zieht.

Das Oberlandesgericht hielt eine solche Messung im vorliegenden Fall aber für zulässig, so ähnlich hatte neben anderen Gerichten auch schon das Kammergericht in Berlin entschieden.

Bei der Verwertung von solchen Messungen muss dann aber nach der Rechtsprechung zum Ausgleich von möglichen Messungenauigkeiten und anderer Fehlerquellen ein bestimmter Toleranzwert in Abzug gebracht werden, der auch nach der Berliner Rechtsprechung (vgl. KG VA 18, 159) bei 0,3 Sekunden liegt.

Wie man in einem solchen Fall vorgehen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären

.

Weitere Artikel

Überholen oder nicht

In einem aktuellen Fall hatte ein Oberlandesgericht (vgl. OLG Oldenburg vom 29.10.18, Az: 1 Ss 173/18) zu entscheiden, ob ein Fahrmanöver als Überholvorgang und damit als Gefährdung des Straßenverkehrs gewertet und damit schärfer bestraft werden kann.

Zum Artikel

Verbotenes Kraftfahrzeugrennen

In einem aktuellen Fall hatte in Berlin das Kammergericht (vgl. KG vom 20.12.19, (3) 161 Ss 134/19 (75/19)) zu entscheiden, ob eine bloße Geschwindigkeitsüberschreitung auch als verbotenes Kraftfahrzeugrennen und damit schärfer bestraft werden kann.

Zum Artikel

Messung durch Private

In einem aktuellen Fall hatte ein Amtsgericht (vgl. AG Hanau vom 29.04.2019, Az: 50 Owi 2255 Js 15960/18) zu entscheiden, ob auch durch eine Privatperson vorgenommene Geschwindigkeitsmessung als Grundlage für einen Bußgeldbescheid verwendet werden kann.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt