Nutzung elektronischer Geräte beim Fahren – Neue Urteile

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 17. Mar 2021 zum Thema Verkehrsrecht

Nach der - Ende des Jahres 2017 - erfolgten Änderung der Regelung in der StVO zum Handyverbot beim Fahren, sind nunmehr alle „elektronischen Geräte, die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen oder zu dienen bestimmt sind“, von der Regelung umfasst und deren Nutzung nur unter bestimmten Voraussetzungen beim Fahren erlaubt.

Trotz weitergehender Auflistung in der StVO stellen sich für die Gerichte immer wieder neue Fragen, welche Geräte darunterfallen und welche nicht. So hat das Berliner Kammergericht (Beschluss vom 09.11.2020, Az 3 Ws (B) 262/20) entscheiden, dass eine Digitalkamera ein elektronisches Gerät i.S.d. Regelung sei.

Das OLG Köln (Beschluss vom 04.12.2020, Az 1 RBs 374/20) hatte zur Frage des „Haltens“ eines elektronischen Gerätes entschieden, dass dies auch vorliegt, wenn das elektronische Gerät zwar nicht in der Hand gehalten wird, dafür aber zwischen Ohr und Schulter eingeklemmt wird.

Eine Powerbank ist im Gegensatz zu einer früheren Entscheidung des OLG Hamm nach einer aktuellen Entscheidung des OLG Koblenz (Beschluss vom 21.12.2020, Az 2 OWi 6 SsRs 374/20) doch ein elektronisches Gerät im Sinne der gesetzlichen Regelung.

Schließlich soll der Scanner eines Paketausfahrers nach dem OLG Hamm (Beschluss vom 03.11.20, Az 4 RBs 345/20) als elektronisches Gerät unter die gesetzliche Regelung fallen. 

 

Bei einem konkreten Vorwurf lässt sich dieser oft nur durch eine anwaltliche Beratung klären.

 

Weitere Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Rettungsfahrt - Geschwindigkeitsüberschreitung bei Schwangerschaft

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Düsseldorf vom 08.03.21, Az 2 RBs 13/21), war ein Betroffener zu schnell gefahren, da er seine schwangere Ehefrau wegen eines akuten Notfalls ins Krankenhaus gefahren hatte.

Zum Artikel

(K)eine betriebsbedingte Kündigung des Stammpersonals bei Einsatz von Leiharbeitnehmern

Nach nun mehr als einem Jahr Pandemie ist es nicht allzu selten, dass die Aufträge und damit das Vertragsvolumen in einem Unternehmen soweit zurückgegangen sind, dass betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden müssen.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt