Öffnen der Fahrertür

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 14. May 2019 zum Thema Verkehrsrecht

Wenn bei einem KFZ nach dem Anhalten die Fahrertür geöffnet wird, ist dies immer mit Gefahren für den weiteren Verkehr verbunden, insbesondere für Radfahrer, mit denen es leider oft zu Zusammenstößen kommt.

In einem solchen Fall hatte ein Oberlandesgericht aktuell wiederum über die Haftungsverteilung zu entscheiden (vgl. OLG Celle vom 06.04.2018, Az: 14 U 61/18).

Auch hier war ein Radfahrer gegen die sich öffnende Fahrertür gestoßen, war dann gestürzt und hatte sich verletzt.

Das OLG sah in dem Fall eine volle Haftung auf Seiten des KFZ, da regelmäßig ein sogenannter Anscheinsbeweis gegen die KFZ-Seite spricht. Ein Mitverschulden des Radfahrers kommt regelmäßig nur bei einem zu geringen seitlichen Abstand beim Vorbeifahren in Betracht. Der seitliche Abstand sollte je nach örtlichen Verhältnissen regelmäßig mindestens 50 cm betragen.

Eine solche Unterschreitung des seitlichen Abstandes des Radfahrers müsste aber die KFZ-Seite darlegen und letztlich beweisen, was in der Praxis regelmäßig schwierig ist.

Diese Grundsätze dürften auch Anwendung bei Kollisionen von anderen vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmern, wie Motorräder, E-Bikes … usw. finden.

Ob man in einer solchen Konstellation seine Ansprüche erfolgreich durchsetzen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Busspur oder nicht?

In einem aktuellen Berliner Fall hatte letztlich nun das Kammergericht (vgl. KG vom 24.01.2019, Az: 3 Ws (B) 16/19) zu entscheiden, ob ein Bussondertreifen (Busspur) zu beachten war oder nicht.

Zum Artikel

Mit 150 Sachen durch die Stadt

In einem Berliner Fall hatte letztlich nun auch das Kammergericht (vgl. KG vom 15.04.2019, Az: 161 Ss 36/19) zu entscheiden, ob bei einer Alleinfahrt eines Rasers der neue § 315d StGB (Verbotenes Kraftfahrzeugrennen) Anwendung findet und damit eine höhere Bestrafung möglich wird.

Zum Artikel

Schreibfehler

Das Berliner Kammergericht hatte in einem Bußgeldverfahren (vom 31.01.2019, Az: 3 Ws (B) 42/19) aktuell die Frage zu klären, ob ein Schreibfehler im Bußgeldbescheid einen erheblichen Mangel darstellt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt