Radfahren ohne Helm

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 18. Nov 2020 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall hatte ein Oberlandesgericht (vgl. OLG Nürnberg vom 28.08.2020, Az: 13 U 1187/20) zu entscheiden, ob das Fahren ohne Helm bei einem Radfahrer im Falle eines Unfalls zu einem Mitverschulden führen kann.

Im vorliegenden Fall war eine Radfahrerin ohne Helm im Jahr 2017 mit einem Fahrzeug zusammengestoßen und hatte sich bei dem Unfall erhebliche Kopfverletzungen zugezogen. Diese Verletzungen wären unter Umständen geringer gewesen, wenn ein Helm getragen worden wäre, so dass das Gericht sich auch mit der Frage beschäftigt hat, ob ein Mitverschulden in Betracht kommt, so dass die Radfahrerin Ihre Ansprüche nicht in vollem Umfang durchsetzen kann.

Eine gesetzliche Helmpflicht für Erwachsene gibt es für Radfahrer derzeit nicht, auch wenn diese empfohlen wird. Der Bundesgerichtshof hatte auch früher schon ein Mitverschulden in einem solchen Fall abgelehnt. Es ist aber immer zu prüfen, ob es mittlerweile ein „allgemeines Verkehrsbewusstsein“ gibt, wonach das Radfahren von Erwachsenen so gefahrenträchtig ist, dass der Helm zum eigenen Schutz erforderlich ist.

Dies wurde aber vom Gericht verneint, da nach Studien aktuell immer noch ca. 80% der erwachsenen Radfahrer ohne Helm fahren.

Sollte sich daran für die Zukunft etwas ändern oder sogar eine gesetzliche Helmpflicht kommen, wird diese Frage neu zu entscheiden sein.

 

Wie man sich in einem solchen Fall verteidigen kann, lässt sich daher oft nur durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

 

 


Beitrag erschienen in: Rudow Live

Weitere Artikel

Experteninterview mit Roland Weber MBE in STERN CRIME PLUS

Vor Gericht geht es um viel: Schuld, Unschuld, Strafe und Freiheit. Um wen es kaum geht: die Opfer und ihre Angehörigen. Nebenklage-Spezialist Roland Weber verschafft ihnen Gehör ...

Zum Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt