„Alle Jahre wieder“ –  arbeitsrechtliche Fallstricke einer Weihnachtsfeier

Eingetragen von Rechtsanwalt Mareen Schmelter am 10. Dez 2013 zum Thema Arbeitsrecht

Tipps von Rechtsanwältin Schmelter

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ist es wieder soweit, die betriebliche Weihnachtsfeier. Von manchen geliebt, von manchen gehasst. Manch einer sucht gern eine Ausrede, um nicht erscheinen zu müssen, ein anderer eher eine Ausrede, um so lange wie möglich bleiben zu können. Bei alle dem sollte man jedoch nie vergessen, dass es sich um eine betriebliche Veranstaltung handelt, bei der gewisse arbeitsrechtliche Regeln gelten.

Grundsätzlich ist dabei zu sagen, dass eine Weihnachtsfeier vom Arbeitgeber nicht als Pflichtveranstaltung deklariert werden kann. Ist die Feier in der Arbeitszeit, kann der Arbeitnehmer das Feiern auch verweigern und in dieser Zeit ordnungsgemäß seiner Arbeit nachgehen. Liegt die Feier außerhalb der Arbeitszeit, handelt es sich um die Freizeit des Arbeitnehmers, über die der Arbeitgeber nicht zu bestimmen vermag. Jedoch kann im Umkehrschluss auch niemand Überstunden für die Dauer der Feier beim Arbeitgeber geltend machen.
Ist die Beteiligung an der Weihnachtsfeier all zu gering, müssen sich manche Arbeitgeber was Schönes einfallen lassen. So verteilte beispielsweise ein Chef an alle anwesenden Mitarbeiter auf der Weihnachtsfeier unangekündigt ein iPad mini. Ein Arbeitnehmer, der arbeitsunfähig war und somit auf der Feier abwesend, wollte sein iPad im Nachhinein einklagen. Das Arbeitsgericht Köln entschied jedoch, der Arbeitgeber habe mit seiner “Überraschung” ein freiwilliges Engagement außerhalb der Arbeitszeit belohnen wollen. Das Geschenk stelle keine Vergütung oder Prämie dar.

Weiterhin sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass der Gegenüber oder die unter dem Weihnachtsmannkostüm versteckte Person ihr Chef oder Kollege ist.

So urteilte beispielsweise das Landesarbeitsgericht Hamm, dass die Beleidigung eines Vorgesetzen auf einer Weihnachtsfeier einen Grund zur außerordentlichen Kündigung bietet. Ebenso kann der tätliche Angriff auf einen Kollegen auf der Weihnachtsfeier zum Verlust des Arbeitsplatzes führen.

Sollte eine Weihnachtsfeier mal nicht den gewünschten besinnlichen Ausklang gefunden haben sondern zu Konflikten in Ihrem Arbeitsverhältnis führen oder geführt haben, scheuen Sie sich nicht anwaltlichen Rat und Hilfe einzuholen.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt