Verspäteter oder ausgefallener Urlaubsflieger- gibt es eine Entschädigung?

Eingetragen von Rechtsanwalt Mareen Schmelter am 10. Okt 2011 zum Thema

Oft genug beginnt der Urlaubsärger bereits am Flughafen oder der verzögerte Rückflug macht die Erholung des Urlaubs geradezu zu Nichte.

Im Falle der Annullierung des Fluges hat der Reisende einen Anspruch wahlweise auf: Erstattung des Ticketpreises, einen kostenlosen Rückflug zum Abflugort oder anderweitige Beförderung zum Zielort. Werden die Reisenden nicht rechtzeitig über die Annullierung verständigt, steht unter Umständen eine Entschädigung, abhängig von Flugweite und Verspätungslänge, zu: 250 € für eine Flugstrecke bis zu 1500 km und einer Verspätung von mehr als 2 Stunden, 400 € für eine Flugstrecke bis zu 3500 km und einer Verspätung von mehr als 3 Stunden und 600 € für eine Flugstrecke größer als 3500 km und einer Verspätung von mehr als 4 Stunden. Voraussetzung ist, dass es sich um eine Fluggesellschaft der Europäischen Union handelt.
Handelt es sich um eine Verspätung des Fliegers, ist die Fluggesellschaft zu gewissen Betreuungsleistungen (z.B. Mahlzeiten, Getränke, Telekommunikation und notfalls eine Hotelunterkunft inklusive des Transfers) verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht jedoch nur bei einer Verspätung von 2 Stunden bei einer Flugstrecke kleiner gleich 1500 km, bei 3 Stunden Verspätung für eine weitere Strecke innerhalb der EU oder kleiner gleich 3500 km und bei 4 Stunden Verspätung und mehr bei Flugstrecken außerhalb der EU größer 3500 km. Weiterhin stehen den Reisenden, unter Umständen, bei Verspätung von mehr als drei Stunden auch Ausgleichsleistungen gestaffelt nach der Entfernung zu.
Erstattungen müssen bar, per Überweisung oder per Scheck erfolgen, die Erstattung in Form von Reisegutscheinen, ist nur mit schriftlichem Einverständnis des Reisenden zulässig.
Gern verstecken sich die Fluggesellschaften hinter der Ausnahmeregelung des Übereinkommens von Montreal, nach welcher Sie nicht entschädigen müssen, wenn der Grund der Verspätung/ Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären.
Ob ein solcher außergewöhnlicher Umstand tatsächlich vorliegt, bzw. welche konkreten Ansprüche bestehen, ist im Zweifel durch die Einholung anwaltlicher Hilfe zu überprüfen.

 

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt