Betrunken auf dem Elektrofahrrad

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 21. Okt 2020 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall hatte ein Oberlandesgericht (vgl. OLG Karlsruhe vom 14.07.2020, Az: 2 Rv 35 Ss 175/20) zu entscheiden, ob dem Beschuldigten eine Trunkenheitsfahrt vorgeworfen werden kann.

In dem zu beurteilenden Fall hatte ein Beschuldigter mit 1,59 Promille ein Elektrofahrrad (sogenanntes Pedelec) geführt und einen Unfall verursacht.

Vor Gericht kam es entscheidend darauf an, ob das Elektrofahrrad strafrechtlich als Kraftfahrzeug eingestuft wird und damit für die Annahme der absoluten Fahruntüchtigkeit eine Grenze von 1,1 Promille gilt, die dann im vorliegenden Fall überschritten wäre.

Auch das OLG hat wie die Vorinstanzen dies letztlich verneint und geht daher wie bei Fahrradfahrern von einer Grenze von 1,6 Promille aus, so dass der Beschuldigte diese ganz knapp nicht erreicht hätte.

Das Gericht weist aber zusätzlich darauf hin, dass die Auswirkung von Alkoholgenuss auf das Führen eines Pedelecs noch weiter wissenschaftlich untersucht werden müsse.

 

Wie man sich in einem solchen Fall verteidigen kann, lässt sich daher oft nur durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

 

 

Weitere Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Rettungsfahrt - Geschwindigkeitsüberschreitung bei Schwangerschaft

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Düsseldorf vom 08.03.21, Az 2 RBs 13/21), war ein Betroffener zu schnell gefahren, da er seine schwangere Ehefrau wegen eines akuten Notfalls ins Krankenhaus gefahren hatte.

Zum Artikel

(K)eine betriebsbedingte Kündigung des Stammpersonals bei Einsatz von Leiharbeitnehmern

Nach nun mehr als einem Jahr Pandemie ist es nicht allzu selten, dass die Aufträge und damit das Vertragsvolumen in einem Unternehmen soweit zurückgegangen sind, dass betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden müssen.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt