Darf die Versicherung auf eine billigere Werkstatt verweisen?

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 09. Dez 2009 zum Thema Verkehrsrecht

Ist ein Verkehrsunfall passiert und die Haftungsfrage geklärt, dann darf der Geschädigte grundsätzlich auch fiktiv (nach Gutachten) abrechnen, soweit keine Ausnahme (z.B. wirtschaftlicher Totalschaden) vorliegt.

Aktuell hat der Geschädigte dabei regelmäßig Anspruch auf Ersatz der Reparaturkosten (netto), so wie sie im Gutachten ermittelt worden sind. Hierbei ist aktuell aber sehr häufig zu beobachten, dass die Versicherung regelmäßig eine eigene (gutachterliche) Beurteilung einholt und die vom eigenen Gutachter ermittelten Schadensbeträge dahingehend kürzt, indem argumentiert wird, dass die Reparatur auch in einer günstigeren Werkstatt mit günstigeren Stundenverrechnungssätzen durchgeführt werden kann.

Grundsätzlich hatte der BGH die Frage im sogenannten „Porsche-Urteil“ (BGHZ 155,1) entschieden, wonach der Geschädigte grundsätzlich die Stundensätze einer markengebundenen Fachwerkstatt ersetzt verlangen kann. Aktuell gibt es dazu eine brandneue Entscheidung des BGH (20.10.09, VI ZR 53/09), die aber leider noch nicht veröffentlicht ist. Danach gilt der bisher vertretene Grundsatz zwar fort, aber es sollen Einschränkungen unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Schadensminderungspflicht geben.

Eine Einschränkung soll dann in Betracht kommen, wenn eine Reparatur in einer (Alternativ) Werkstatt vom Qualitätsstandard her vergleichbar mit einer markengebundenen Fachwerkstatt ist, was die Versicherung im Zweifel beweisen müsste. Weiterhin muss die (Ersatz)Werkstatt für den Geschädigten ohne Mühe zugänglich sein.
Gegen einen Verweis auf eine vergleichbare Werkstatt könnten aber Argumente sprechen und der Versicherung vorgebracht werden, dass es gerade bei neueren Fahrzeugen bei einer Reparatur in der Alternativwerkstatt zu Schwierigkeiten bei einer späteren Inanspruchnahme von Rechten aus Gewährleistung oder Garantie geben könnte.

Ebenso kann der Geschädigte in den Fällen gut argumentieren, in denen er auch schon bisher ausschließlich sein Fahrzeug in einer Markenwerkstatt hat reparieren lassen und dies nachweisbar ist.
Es bleibt daher die ausführliche Begründung des neuerlichen BGH-Urteils abzuwarten, auch ist leider jeder Einzelfall konkret zu betrachten.
Insofern ist die rechtliche Vertretung und Beratung durch einen auf den Bereich des Verkehrsrechts spezialisierten Rechtsanwalt empfehlenswert, damit man als Geschädigter nicht unberechtigte Kürzungen in der Schadensabrechnung hinnehmen muss. 

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt