Dauerrot an der Ampel

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 14. Jun 2017 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Amtsgericht zu entscheiden hatte, (vgl. AG Dortmund vom 17.01.2017, Az: 729 OWi-264 Js 2313/16-9/17) hatte ein Betroffener irrtümlich angenommen, die Ampel zeige dauerhaft Rot und sei defekt und war dann schließlich bei Rot gefahren.
Das Amtsgericht hatte den sogenannten qualifizierten Rotlichtverstoß (länger als eine Sekunde Rot), welcher neben dem Bußgeld und Punkten stets mit einem Fahrverbot geahndet wird, dennoch nur als fahrlässigen und einfachen Verstoß gewertet und den Betroffenen nur zu einer Geldbuße verurteilt.

Soweit der Irrtum des Betroffenen über die Funktionsfähigkeit der Ampel tatsächlich in dem Verfahren feststellbar ist, wird angenommen, dass der Handlungsunwert des Rotlichtverstoßes deutlich verringert ist und der Verstoß damit nicht mehr als grob pflichtwidrig anzusehen ist, so dass von einem Fahrverbot abgesehen werden kann.

Ob man in einem konkreten Fall sich gegen den Vorwurf des Rotlichtverstoßes wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

 

 

 

 

 

 


Beitrag erschienen in: Rudow Live

Weitere Artikel

Experteninterview mit Roland Weber MBE in STERN CRIME PLUS

Vor Gericht geht es um viel: Schuld, Unschuld, Strafe und Freiheit. Um wen es kaum geht: die Opfer und ihre Angehörigen. Nebenklage-Spezialist Roland Weber verschafft ihnen Gehör ...

Zum Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt