Die unvollständige, unwirtschaftliche Reparatur

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 20. Okt 2015 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 02.06.2015, Az: VI ZR 387/14), war nach einem Unfall die Haftungsfrage geklärt, bzgl. der Frage der Schadenshöhe bestand aber Streit.
In dem zu entscheidenden Fall war am verunfallten Fahrzeug des Geschädigten eigentlich ein wirtschaftlicher Totalschaden eingetreten.

Gemäß ständiger Rechtsprechung lässt der BGH aber eine Ausnahme dahingehend zu, dass der Geschädigte sein KFZ dennoch reparieren darf, wenn die Reparaturkosten (z.B. 2.500 €) bis zu 130% (z.B. 2.600 €) in Bezug auf den Widerbeschaffungswert des Fahrzeuges (z.B. 2.000 €) liegen. Für diesen Fall bekommt dann der Geschädigte anstatt nach der Totalschadensabrechnung (im Beispiel 2.000 € oder weniger) auch die eigentlich unwirtschaftlichen höheren Reparaturkosten (hier 2.500 €) ersetzt.
Begründet wird dies dahingehend, dass der Geschädigte als Eigentümer ein besonderes (Integritäts-)Interesse an seinem KFZ hat, weil er dies z.B. schon länger fährt und besonders pflegt und eben genau weiß, was er an dem Fahrzeug hat.

In dem vorliegenden Fall hatte der Geschädigte ein Sachverständigengutachten zur Schadenshöhe eingeholt, dort wurden aber Reparaturkosten ermittelt, die weit über der 130%-Grenze lagen, hier bei über 180%. Der Geschädigte ließ sein Fahrzeug dennoch reparieren, verwendete aber teilweise Gebrauchtteile bzw. wechselte einige wenige Teile (z.B. eine Zierleiste) gar nicht aus und kam dann letztlich zu einer Reparaturrechnung, die wenige Euro unter der 130%-Grenze lag.

Die Reparatur mit günstigeren Gebrauchtteilen wäre vom BGH vermutlich wie in früheren Entscheidungen akzeptiert worden, vorliegend aber wurde die nur teilweise entsprechend den Vorgaben des Schadensgutachtens durchgeführte Reparatur nicht akzeptiert. In dem Verfahren hatte sogar noch ein gerichtlicher Sachverständiger dem Geschädigten eine „technisch und optisch einwandfreie Reparatur“ bescheinigt, dennoch hat der BGH den Schädiger nicht die erhöhten Kosten der Reparatur zuerkannt.

Insofern ist es bei solchen Grenzfällen wichtig, schon frühzeitig mit anwaltlicher Unterstützung die richtigen Entscheidungen zu treffen, um nicht hinterher auf einen beträchtlichen Teil des Schadens sitzen zu bleiben.
Ob man in einem konkreten Fall erfolgreich Ansprüche durchsetzen kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt