Eine Sekunde Rotlicht - Verkehrsrecht

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 15. Jan 2019 zum Thema Verkehrsrecht

Ein Amtsgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, ob die Rotlichtzeit mehr als eine Sekunde gedauert hat oder nicht (vgl. AG Dortmund vom 08.10.2018, 729 OWi-252 Js 1513/18-250/18).

Die Beantwortung dieser Frage ist entscheidend, ob es für den Betroffenen in der Regel zu einem Fahrverbot kommt oder nicht.

Im Rahmen der dortigen Hauptverhandlung konnte sich – wie oft in diesen Fällen - der als Zeuge vernommene Polizeibeamte an den vom Betroffenen grundsätzlich eingestandenen Rotlichtverstoß nicht genau erinnern.

Die bloße Notiz der Polizei in der schriftlichen Anzeige, dass die Rotlichtzeit länger als eine Sekunde war, ließ das Amtsgericht aber nicht ausreichen, sondern hat den Betroffenen dann nur bzgl. eines einfachen Rotlichtverstoßes ohne Fahrverbot verurteilt.

Ob man sich aber gegenüber einem solchen Vorwurf erfolgreich zur Wehr setzen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Halten des Handys

Seit einiger Zeit gilt ja nun die Neuregelung des § 23 Abs. 1a StVO (früher Handyverstoß), was nunmehr als Verbot der Benutzung elektronischer Geräte im Straßenverkehr ausgestaltet ist.

Zum Artikel

Öffnen der Fahrertür

Wenn bei einem KFZ nach dem Anhalten die Fahrertür geöffnet wird, ist dies immer mit Gefahren für den weiteren Verkehr verbunden, insbesondere für Radfahrer, mit denen es leider oft zu Zusammenstößen kommt.

Zum Artikel

Das Elektroauto im Bußgeldverfahren

Zwei Oberlandesgerichte mussten sich aktuell mit der Frage befassen, ob für das Elektroauto Ausnahmen gelten können.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt