Halten des Handys

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 11. Jun 2019 zum Thema Verkehrsrecht

Seit einiger Zeit gilt ja nun die Neuregelung des § 23 Abs. 1a StVO (früher Handyverstoß), was nunmehr als Verbot der Benutzung elektronischer Geräte im Straßenverkehr ausgestaltet ist.

Dennoch stellen sich mitunter die gleichen Fragen wie früher, so musste ein Oberlandesgericht entscheiden (vgl. OLG Celle vom 07.02.2019, Az: 3 Ss OWi 8/19), ob das bloße Halten des Handys schon ein bußgeldbewährtes Benutzen im Sinne der Vorschrift ist.

Das Amtsgericht hatte in dem Fall den Betroffenen verurteilt und dabei nur festgestellt, dass der Betroffene sein Handy benutzt habe, indem er dieses in seiner Hand hielt.

Dies hat das OLG nicht ausreichen lassen, da neben dem bloßen Halten eine Benutzung des Gerätes hinzukommen muss. So sind z.B. ein Halten und Weglegen des Handys an einen anderen Ort noch keine Benutzung.

Etwas anderes dürfte aber gelten, wenn der Betroffene neben dem Halten noch einige Sekunden auf das Display schaut oder das Handy an das Ohr hält. Dann dürfte ein Benutzen des Handys zu bejahen sein.

Ob man in einer solchen Konstellation sich erfolgreich gegen einen bußgeldrechtlichen Vorwurf erfolgreich wehren kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Busspur oder nicht?

In einem aktuellen Berliner Fall hatte letztlich nun das Kammergericht (vgl. KG vom 24.01.2019, Az: 3 Ws (B) 16/19) zu entscheiden, ob ein Bussondertreifen (Busspur) zu beachten war oder nicht.

Zum Artikel

Mit 150 Sachen durch die Stadt

In einem Berliner Fall hatte letztlich nun auch das Kammergericht (vgl. KG vom 15.04.2019, Az: 161 Ss 36/19) zu entscheiden, ob bei einer Alleinfahrt eines Rasers der neue § 315d StGB (Verbotenes Kraftfahrzeugrennen) Anwendung findet und damit eine höhere Bestrafung möglich wird.

Zum Artikel

Schreibfehler

Das Berliner Kammergericht hatte in einem Bußgeldverfahren (vom 31.01.2019, Az: 3 Ws (B) 42/19) aktuell die Frage zu klären, ob ein Schreibfehler im Bußgeldbescheid einen erheblichen Mangel darstellt.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt