iPod und Telefon

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 11. Jul 2017 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Amtsgericht zu entscheiden hatte, (vgl. AG Offenburg vom 06.06.2016, Az: 3 OWi 208 Js 16375/15) hatte ein Betroffener eingewandt, dass der auf einem Messfoto abgebildete Gegenstand, den der Betroffene während des Fahrens in der Hand hielt, kein Telefon, sondern ein iPod sei, mit dem er nur diktiert hätte.

Laut den gerichtlichen Feststellungen sieht ein iPod ähnlich einem iPhone aus, so dass der Vortrag des Betroffenen letztlich nicht zu widerlegen war.

Um einen Handyverstoß annehmen zu können, muss das relevante Gerät nämlich geeignet sein, eine Telefonverbindung aufzubauen. Geräte wie ein iPod können sich nach jetzigem Stand nicht selbständig mit einem Mobilfunknetz verbinden. Telefonate sind nur über Online-Dienste denkbar, insbesondere wenn eine W-Lan Verbindung besteht. Dies ist aber laut den gerichtlichen Feststellungen beim derzeitigen Netzausbau aus einem fahrenden Auto nicht anzunehmen, so dass das Gericht den Handyverstoß abgelehnt hatte.

Andere Gerichte hatten Geräte wie einen iPod grundsätzlich nicht als Mobiltelefon im Sinne der Vorschrift angesehen. Daran sieht man aber, wieviel Streitpotential diese Vorschrift immer wieder in der Praxis mit sich bringt.

Ob man in einem konkreten Fall sich gegen den Vorwurf der verbotenen Handynutzung wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Betrieb eines KFZ

Ein Oberlandesgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, welche Handlungen noch von dem in der StVO für die Frage der Haftung des Schädigers vom Gesetzgeber vorausgesetzten Begriff „beim Betrieb eines KFZ“ erfasst sind (vgl. OLG Hamm vom 24.08.18, Az 7 U 23/18).

Zum Artikel

Eine Sekunde Rotlicht - Verkehrsrecht

Ein Amtsgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, ob die Rotlichtzeit mehr als eine Sekunde gedauert hat oder nicht (vgl. AG Dortmund vom 08.10.2018, 729 OWi-252 Js 1513/18-250/18).

Zum Artikel

Das einsame Rennen

Ein Landgericht musste sich mit dem erst seit dem 13.10.2017 in Kraft getretenen neuen Straftatbestand des § 315d StGB beschäftigen, der Autorennen im Straßenverkehr verbietet (vgl. LG Stade vom 04.07.2018, Az: 132 Qs 88/18). Dieser Straftatbestand war ja mit als Folge von diversen „Raserfällen“ und Fällen von illegalen Autorennen vom Gesetzgeber geschaffen worden.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt