Kein Fahrverbot wegen dringender Notdurft

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 15. Feb 2018 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Hamm vom 10.10.2017, Az: 4 RBs 326/17), war einem Betroffenen eine Geschwindigkeitsüberschreitung auf einer Bundesstraße vorgeworfen worden, die neben der Geldbuße mit einem Fahrverbot geahndet wurde.

Gegen diese Entscheidung war der Betroffene vorgegangen und hatte sich insbesondere gegen das Fahrverbot mit dem Vortrag zu einer Art „Notstand“ gewehrt, dass er aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nur noch über eine eingeschränkte Kontinenz verfüge und er aufgrund eines plötzlichen Harndrangs während der Fahrt nur noch darauf aus war, bei der nächsten Möglichkeit rechts ran zu fahren, um sich zu erleichtern. Aufgrund des dichten Verkehrs auf der Bundesstraße habe er aber nicht sofort eine Anhaltemöglichkeit gefunden.

Das Amtsgericht hatte einen Notstand verneint und den Betroffenen auch zu einem Fahrverbot verurteilt, das OLG hat zumindest die Verurteilung aufgehoben und zur neuerlichen Prüfung an das Amtsgericht zurückverwiesen.

Danach kann der bloße Umstand einer gesundheitlich bedingten „schwachen Blase“ mit plötzlichen Harndrang nur in Ausnahmefällen ein Regelfahrverbot verhindern. Um zu einer solchen Ausnahme zu kommen, müsste der Tatrichter mehr zum Sachverhalt aufklären, wie z.B. die genaue Fahrstrecke, ob es zwischenzeitliche Möglichkeiten des Abfahrens auf Nebenstraßen gab, ob der Betroffene in Kenntnis seiner gesundheitlichen Einschränkung vor Fahrtantritt viel getrunken habe oder auch ob es früher ähnliche Situationen gegeben habe.

Ob man in einem konkreten Fall sich erfolgreich gegen entsprechende Vorwürfe wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht bzw. Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Halten des Handys

Seit einiger Zeit gilt ja nun die Neuregelung des § 23 Abs. 1a StVO (früher Handyverstoß), was nunmehr als Verbot der Benutzung elektronischer Geräte im Straßenverkehr ausgestaltet ist.

Zum Artikel

Öffnen der Fahrertür

Wenn bei einem KFZ nach dem Anhalten die Fahrertür geöffnet wird, ist dies immer mit Gefahren für den weiteren Verkehr verbunden, insbesondere für Radfahrer, mit denen es leider oft zu Zusammenstößen kommt.

Zum Artikel

Das Elektroauto im Bußgeldverfahren

Zwei Oberlandesgerichte mussten sich aktuell mit der Frage befassen, ob für das Elektroauto Ausnahmen gelten können.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt