Mangelnde Fahreignung bei Senioren

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 11. Apr 2017 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall den das Verwaltungsgericht Augsburg zu entscheiden hatte (vgl. Beschluss vom 15.12.2016, Az: Au 7 S16.1493) hatte ein 75-ig jähriger Fahrer einen Kleinunfall verursacht, machte aber am Unfallort einen verwirrten und unsicheren Eindruck bei den herbeigerufenen Polizeibeamten. Daher wurde seitens der Polizei angeregt, die Fahreignung überprüfen zu lassen, was dann durch die Behörde unter Hinweis auf diesen Sachverhalt und einen weiteren Unfall vor 5 Jahren auch erfolgte.
Die Behörde hatte den Betroffenen zur Beibringung eines Gutachtens eines Facharztes mit verkehrsmedizinischer Qualifikation für Neurologie und/oder Psychiatrie zur Frage der Fahreignung aufgefordert.

Im Rahmen dieser Begutachtung wurde schließlich eine Demenzerkrankung diagnostiziert und die Fahreignung verneint, auch wenn der Gutachter noch angab, dass der Betroffene aufgrund seiner jahrelangen Fahrpraxis in der Lage sei, seine Defizite zu einem gewissen Teil auszugleichen.
Gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis bzw. den sofortigen Vollzug durch die Behörde wandte sich der Betroffene an das Verwaltungsgericht, was aber mit der hier zitierten Entscheidung den Antrag letztlich ablehnte.

Danach ging das Verwaltungsgericht davon aus, dass einem Fahrerlaubnisinhaber, der einem psychologischen Testverfahren nicht mehr gewachsen ist und der die Testanweisung nicht versteht, im Zweifel die Fahrerlaubnis sofort entzogen werden kann.

Ob man in einem konkreten Fall sich gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis wehren kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

 

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt