Nutzungsausfall –  Einwand „Zweitwagen“

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 22. Jun 2011 zum Thema Verkehrsrecht

Nach einem Verkehrsunfall steht der Geschädigte regelmäßig vor der Frage, ob ihm anstatt dem Ersatz der Mietwagenkosten für den Zeitraum der Reparatur oder dem Zeitraum der Suche nach einem Ersatzfahrzeug Nutzungsausfall zusteht.

Je nach konkreter Konstellation des Schadensfalls kommt ein solcher Anspruch in Betracht, die Höhe des einzelnen Tagessatzes richtet sich nach der Einordnung des verunfallten Fahrzeuges in die Schwacke-Liste oder wird im Rahmen eines Sachverständigengutachtens ermittelt.

Ein häufiger Einwand wird seitens der Versicherung gebracht, wenn dort bekannt ist, dass der Geschädigte einen Zweitwagen hat, auf den er in diesem Zeitraum zurückgegriffen hat oder hätte zurückgreifen können.
In diesem Fall wird argumentiert, dass der Geschädigte gar keinen Nutzungsausfallschaden hat, da er ja den Zweitwagen hätte nutzen können (vgl. BGH NJW 76, 286; OLG Brandenburg VA 07, 118).

Etwas anderes kann aber geltend, wenn der Geschädigte nachweisbar vortragen kann, dass ihm der Zweitwagen tatsächlich gar nicht zur Verfügung stand, da dieser beispielsweise vom Ehepartner oder Familienangehörigen dauerhaft genutzt wird (vgl. OLG Koblenz NZV 04, 258).

Auch kann ein Argument sein, dass der Zweitwagen im Vergleich zum verunfallten Fahrzeug nicht vergleichbar, d.h. nicht zumutbar ist. Dies könnte z.B. bei einem Modell der Oberklasse (z.B. Mercedes S-Klasse) und einem Kleinwagen in Betracht kommen (vgl. LG Passau SP 10, 225).

Der Einwand des Zweitwagens wird auch regelmäßig von der Versicherung zusätzlich in den Fallkonstellationen gebracht, in denen es sich beim verunfallten Fahrzeug um ein Motorrad, Oldtimer oder Liebhaberfahrzeug handelt.
Jede Schadenskonstellation ist also immer anhand der aktuellen Rechtsprechung zu prüfen.

 

 

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt