Stop-and-Go

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 16. Oct 2018 zum Thema Verkehrsrecht

Ein Oberlandesgericht musste sich mit der Frage beschäftigen, ob die Vorfahrtsberechtigung auf der Autobahn auch bei Stop-and-Go Verkehr gilt (vgl. OLG Hamm vom 03.05.2018, Az: 4 RBs 177/18).

In dem zu beurteilenden Fall herrschte auf der Autobahn Stau, ein Pkw wollte auf die Autobahn auffahren und ordnete sich vor einem Lkw ein, kam aber aufgrund des Staus mit seinem Fahrzeug zwischen dem Beschleunigungsstreifen und dem rechten Fahrstreifen der Autobahn zum Stehen. Als kurze Zeit später sich der Verkehr wieder in Bewegung setzte, fuhr auch der Lkw an und dabei gegen das Fahrzeug des Pkw.

Die zu klärende Frage war daher vorliegend, ob trotz des Staus noch die Vorfahrtsberechtigung des Lkw auf der Autobahn galt oder nicht. Nach § 18 Abs. 3 StVO hat nämlich der Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn Vorfahrt vor Fahrzeugen, die auf die Autobahn auffahren wollen. Sollte aber der Verkehr auf der Autobahn stehen, könnte die Vorfahrt nicht mehr gelten.

Das OLG hat dies bei dem vorliegenden Sachverhalt des Stop-and-Go Verkehrs jedenfalls abgelehnt, da nicht schon jeder kurzzeitige verkehrsbedingte Halt auf der durchfahrenden Fahrbahn dazu führen kann, dass die Vorfahrtsregelung nicht mehr gilt, sondern nur, wenn der Verkehr in einer Art und Weise zum Stehen gekommen ist, dass mit weiteren Fahrbewegungen in kürzerer Zeit nicht mehr zu rechnen sei. Aber auch dann würde zumindest das allgemeine Rücksichtsnahmegebot gelten.

Ob man sich gegenüber einem solchen Vorwurf erfolgreich zur Wehr setzen kann, lässt sich oft durch eine Beratung durch einen im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt klären.

Weitere Artikel

Betrieb eines KFZ

Ein Oberlandesgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, welche Handlungen noch von dem in der StVO für die Frage der Haftung des Schädigers vom Gesetzgeber vorausgesetzten Begriff „beim Betrieb eines KFZ“ erfasst sind (vgl. OLG Hamm vom 24.08.18, Az 7 U 23/18).

Zum Artikel

Eine Sekunde Rotlicht - Verkehrsrecht

Ein Amtsgericht musste sich aktuell mit der Frage befassen, ob die Rotlichtzeit mehr als eine Sekunde gedauert hat oder nicht (vgl. AG Dortmund vom 08.10.2018, 729 OWi-252 Js 1513/18-250/18).

Zum Artikel

Das einsame Rennen

Ein Landgericht musste sich mit dem erst seit dem 13.10.2017 in Kraft getretenen neuen Straftatbestand des § 315d StGB beschäftigen, der Autorennen im Straßenverkehr verbietet (vgl. LG Stade vom 04.07.2018, Az: 132 Qs 88/18). Dieser Straftatbestand war ja mit als Folge von diversen „Raserfällen“ und Fällen von illegalen Autorennen vom Gesetzgeber geschaffen worden.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt