Wegfall des Fahrverbotes durch Zeitablauf

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 12. Jan 2016 zum Thema Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, den ein Oberlandesgericht zu entscheiden hatte (vgl. OLG Zweibrücken vom 22.10.2015, Az: 1 Owi Ss Bs 47/15) war durch das Amtsgericht wegen eines bußgeldrechtlichen Vorwurfs zunächst ein Fahrverbot verhängt worden.

Im Rahmen der Rechtsbeschwerde ließ der Betroffene – wie so oft als Verteidigungsstrategie in solchen Fällen – vortragen, dass mittlerweile ein so langer Zeitraum zwischen Tat und Urteil (hier 1 Jahr und 7 Monate) verstrichen ist, dass ein Einwirken mittels eines Fahrverbotes nicht mehr erforderlich ist.
Die Oberlandesgerichte gingen zwar bisher von einer nicht feststehenden Grenze von ca. 2 Jahren aus, die zwischen Tat und Urteil liegen müssen, damit im Falle dessen, dass der Betroffene sich in dieser Zeit „ordentlich“ verhalten hat, auf das Fahrverbot verzichtet werden kann.
Das Oberlandesgericht Zweibrücken hatte in verschiedenen Entscheidungen aber zuletzt die Grenze teilweise auch immer weiter nach unten gesetzt, so wurde ein Zeitraum von 1 Jahr und 8 Monaten akzeptiert.
Mit der hier besprochenen Entscheidung wurde letztlich aber ein Zeitraum von 1 Jahr und 7 Monaten dann doch als zu kurz angesehen, um zu einem Absehen vom Fahrverbot zu kommen.

Zwar gibt es für die Betroffenen keine feststehende Grenze für den Zeitraum und wird dies auch von verschiedenen Oberlandesgerichten im Detail unterschiedlich gesehen, doch ist eben auch festzuhalten, dass es bei längerer Verfahrensdauer eine durchaus praktikable Möglichkeit der Verteidigung dahingehend gibt, im Einzelfall zu einem Absehen vom Fahrverbot zu kommen, auch wenn der Zeitraum von 2 Jahren noch nicht erreicht ist.

Ob man in einem konkreten Fall sich damit erfolgreich verteidigen kann, lässt sich regelmäßig nur durch frühzeitige Prüfung des Einzelfalls durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt sicherstellen.

Weitere Artikel

Spurwechsel

Aktuell hatte der Bundesgerichtshof zu entscheiden (vgl. BGH, Urteil vom 08.03.2022, Az: VI ZR 1308/20), ob bei einem Unfall im Zusammenhang mit dem Wechseln einer Fahrspur der Fahrspurwechsler regelmäßig für den Schaden (mit)haftet.

Zum Artikel

Fahren von „Donuts“

Aktuell hatte das Kammergericht in Berlin zu entscheiden (vgl. Kammergericht, Urteil vom 18.01.2022, Az: 3 Ss 59-60/21), ob bei einem Fall des Fahrens eines sog. „Donuts“, also einem mit qualmenden Reifen und Quietschen verbundenen Drehen des KFZ um 360 Grad, ein sogenanntes strafbares Kraftfahrzeugrennen vorliegt.

Zum Artikel

Parken vor der Garage

In einem Fall hatte ein Landgericht zu entscheiden (vgl. Landgericht Magdeburg, Urteil vom 11.09.2018, Az 11 O 21/18), ob bei einem Fall des Diebstahls eines KFZ die Kaskoversicherung die Leistung kürzen darf, weil der Versicherungsnehmer sein KFZ vor der Garage und nicht darin abgestellt hatte.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt