Wenn das Verkehrszeichen nicht (mehr) sichtbar ist

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 15. Feb 2011 zum Thema Verkehrsrecht

In der Praxis des Straßenverkehrs kommt es nicht selten vor, dass Betroffene gegenüber einem Ordnungswidrigkeitsvorwurf einwenden, dass sie dass betreffende Verkehrsschild gar nicht wahrgenommen haben oder wahrnehmen konnten.

Einen solchen Fall hatte jetzt das OLG Hamm zu entscheiden (vom 30.09.2010 Az: III-3 RBs 336/09), da nach dem dortigen Sachverhalt der Betroffene eingewandt hatte, dass er das Schild „Tempo-30-Zone“ durch entsprechenden Baum- und Strauchbewuchs nicht mehr erkennen konnte. Das Amtsgericht hatte zwar die Nichterkennbarkeit des Verkehrsschildes festgestellt, hatte dann aber den Betroffenen dennoch wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung verurteilt, da der Betroffene anhand der örtlichen Verhältnisse hätte erkennen müssen, dass er sich in einer Tempo-30-Zone befand.

Dies hat das OLG Hamm anders gesehen und zunächst den „Sichtbarkeitsgrundsatz“ bestätigt, wonach ein nichterkennbares Verkehrsschild keine Verbindlichkeit entfaltet.
Nach dem Sichtbarkeitsgrundsatz muss der Verkehrsteilnehmer die entsprechende Anordnung des Verkehrszeichens ohne weitere Überlegung erfassen können. Für die Wirksamkeit der entsprechenden Gebote und Verbote müssen die Verkehrszeichen ausreichend erkennbar sein und bleiben. Werden Verkehrszeichen aufgrund von Abnutzung, Bewuchs bzw. Witterungsbedingungen (z.B. zugeschneit) unkenntlich, dann verlieren sie nach der Begründung des OLG Hamm ihre Wirksamkeit.
In dem zu entscheidenden Fall konnte der Betroffene dann nur bzgl. der Geschwindigkeitsüberschreitung, welche über 50 km/h liegt, verurteilt werden, da der Betroffene anhand der örtlichen Verhältnisse zumindest davon ausgehen musste, dass er sich innerhalb einer Ortschaft befand. Ein weitergehender Rückschluss von den örtlichen Verhältnissen auf eine Tempo-30-Zone ist hingegen nicht zulässig.

Diese Entscheidung des OLG ist für Betroffene aber kein völliger Freifahrtsschein, da der Amtsrichter jede Verteidigung des Betroffenen dahingehend, dass das Verkehrsschild nicht erkennbar gewesen sei, genau hinterfragen wird. So muss das Verkehrsschild nicht nur ein bisschen verschneit und zugewachsen sein, auch ist immer zu prüfen, ob der Betroffene die Strecke nicht eventuell genau kannte, da diese z.B. den täglichen Weg zur Arbeit darstellt, da dann davon auszugehen ist, dass er das Verkehrsschild mit dem entsprechenden Gebot oder Verbot kannte.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt