Wertminderung – Wann fällt Sie bei der Unfallschadensregulierung an?

Eingetragen von Rechtsanwalt Markus Lehmann am 18. Aug 2010 zum Thema Verkehrsrecht

Im Falle eines Verkehrsunfalls stellt sich selbst bei einer vollständigen Regulierung durch die Versicherung und einer ordnungsgemäßen, fachgerechten Reparatur des Fahrzeugschadens regelmäßig die Frage, ob ein sogenannter „merkantiler Minderwert“ bzw. eine „Wertminderung“ angefallen und als weitere Schadensposition bei der gegnerischen Versicherung geltend zu machen ist.
Als Wertminderung versteht man dabei denjenigen Nachteil, den man als Geschädigter durch den Unfall hinnehmen muss, wenn man bei einem späteren Wiederverkauf des verunfallten, aber vollständig reparierten Fahrzeug einen geringeren Preis dadurch erzielt, dass man gegenüber dem Käufer offenlegen muss, dass es sich um einen „Unfallfahrzeug“ handelt.

Regelmäßig wird bei Beauftragung eines Gutachtens der Sachverständige auch zur Frage Stellung nehmen, ob eine Wertminderung und wenn ja in welcher Höhe angefallen ist.
Für die Ermittlung der Wertminderung spielen u.a. die Schadenshöhe, das Alter des Fahrzeuges, die Laufleistung und die geschätzte Laufleistung über die Lebensdauer des Fahrzeuges eine entscheidende Rolle. Auch die Rechtsprechung hat dazu bestimmte Berechnungsmethoden erarbeitet, die man – auch ohne Gutachten – dafür heranziehen kann.
Früher ging man davon aus, dass praktisch nur bei relativ neuen Fahrzeugen (ca. bis 5 Jahre alt) mit einer geringen Laufleistung eine Wertminderung anfallen kann.
Diese Grenzen werden aber durch diverse Gerichtsentscheidungen und auch durch Umdenken bei den Sachverständigen zunehmend nach hinten geschoben, d.h. auch bei älteren Fahrzeugen mit hoher Laufleistung kann eine Wertminderung durchaus in Betracht kommen. Dies wird z.B. mit der längeren Lebensdauer und Laufleistung aufgrund der besseren Verarbeitung der Fahrzeuge bestimmter Marken begründet.
So sprach das LG Berlin in einer aktuellen Entscheidung (vgl. NZV 10, 36) bei einem 11 Jahre alten Fahrzeug mit einer Laufleistung von ca. 180.000 km eine Wertminderung zu. Ebenso bejahte das OLG Oldenburg (NJW-RR 07, 1250) bei einem 3,5 Jahre alten Fahrzeug mit einer Laufleistung von 195.000 km eine Wertminderung. So auch das LG Kiel (Az: 1 S 107/09) bei einem 8 Jahre alten KFZ mit einer Laufleistung von 106.000 km.
Zu dieser Fragestellung gibt es aber keine starren Grenzen, jeder Einzelfall ist konkret zu beurteilen. Die Einschaltung eines im Bereich des Verkehrsrechts spezialisierten Rechtsanwaltes ist sicherlich hilfreich, um auch bei der Frage der Wertminderung auf dem neusten Stand zu sein.

Weitere Artikel

Flucht vor der Polizei mit KFZ - Verkehrsrecht

In einem aktuellen Fall, welchen der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte (vgl. BGH vom 29.04.2021, Az: 4 StR 165/20), stand die Frage, ob der neue Strafstandbestand des § 315d StGB (verbotenes Kraftfahrzeugrennen) auch bei sogenannten „Polizeifluchtfällen“ anwendbar ist.

Zum Artikel

Einziehung eines Leasingfahrzeuges

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Tübingen, 11.06.21, Az: 3 Qs 16/21), wurde einem Fahrzeugführer ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen (§ 315d StGB) vorgeworfen und als Folge dabei das von ihm genutzte KFZ durch das Amtsgericht eingezogen.

Zum Artikel

Fußgänger liegt auf Straße

In einem aktuellen Fall, den ein Landgericht zu entscheiden hatte (vgl. LG Mühlhausen, 28.04.21, Az: 3 Qs 43/21), hatte ein Fahrzeugführer mit seinem KFZ auf einer unbeleuchteten Landstraße einen auf der Fahrbahn liegenden Fußgänger überfahren, der dabei tragischerweise zu Tode kam.

Zum Artikel

Büro Berlin-Mitte

Zimmerstraße 55
10117 Berlin

Tel: 030 440 17703
Fax: 030 440 17704

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt
Büro Berlin-Neukölln

Neuköllner Straße 346
12355 Berlin

Tel: 030 720 15616
Fax: 030 720 15617

Email: info@wup.berlin

Kontaktieren Sie unsKontakt